“Wir haben verlernt, die Augen auf etwas ruhen zu lassen –
deshalb erkennen wir so wenig.“
Jean Giono (1895 – 1970), franz. Schriftsteller

Alfred Junker gleis3eck Fluss mit Flair Giessen Foto: Rolf K. Wegst

Den Alltag im Bild festhalten, das wollte ich. So kam ich zur Fotografie. Anfänglich Dia-Fotografie, dann S/W. Inzwischen Digital-Fotografie. Wir nehmen Situationen in unserer schnelllebigen Welt nicht mehr wahr, unsere Blicke im Alltag haben keine Haltestellen, alles zieht wie im Rausch an uns vorbei. Mit offenen Augen durchs Leben gehen, die kleinen Dinge, die unscheinbaren Momente wahrnehmen und die Welt für sich neu entdecken. Sehr oft sind es die kleinen Augenblicke, die so vieles ausmachen. Und die man bei einigen Fotos erst auf den „zweiten Blick“ erkennt. Während meiner Haltestellen auf meinen fotografischen Reisen komme ich oft mit den Menschen ins Gespräch und erfahre positive Momente. Das ist es, was ich neben der Fotografie so sehr liebe.

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, die unten im Archiv aufgeführt sind.

Von 2007 bis 2014 gehörte ich der Gruppe pixelprojekt5 an. Seit Ende 2014 bin ich Mitglied der Formation gleis3eck, www.gleis3eck-fotoprojekte.de, die sich als Folgeprojekt versteht.

Erfolgreiche Teilnahmen mit Preisen und Anerkennungen an nationalen Fotowettbewerben.